Frisch gepflückt und direkt ins Backrohr – köstlicher Zwetschken Crumble

Wenn die Blätter wieder beginnen von den Bäumen herab zu tanzen, dann zieht die Zwetschke wieder in unsere Küchen ein. Als violett gekleideter Herbstbote besticht sie nicht nur durch ihren netten Namen, sondern auch durch unzählige positive Eigenschaften.

 

Die Zwetschke wird gerne mit der Pflaume verwechselt oder gar für ein- und dieselbe Frucht gehalten, dabei gibt es ganz eindeutige Unterschiede. Die Zwetschke ist eine Unterart der Pflaume und eher eiförmig und länglich. Pflaumen hingegen sind eher rund und verfügen über eine durchgehende Furche oder Naht im Fruchtfleisch, welches sich nicht so leicht vom Stein lösen lässt. Zwetschken sind meistens von einer dünnen weißen Schutzschicht aus natürlichem Fruchtwachs überzogen, ein Zeichen für Frische. Das feste Fruchtfleisch löst sich außerdem leicht vom Kern und da sie nicht so viel Wasser wie Pflaumen enthält, eignet sie sich auch hervorragend zum Backen.

$prmImgHover$

Auch geschmacklich bestehen Unterschiede zwischen Zwetschken und Pflaumen: Pflaumen sind süß und sehr saftig bei nicht sehr festem Fruchtfleisch. Zwetschken hingegen schmecken ebenfalls süß dazu aber leicht säuerlich.

 

Die Zwetschke ist außerdem ein reines Kraftpaket. Neben ihrem Hauptbestandteil Wasser, sind die süßen Früchte reich an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Eisen, Kalium, Kalzium, Zink und Magnesium und Zink. Zudem stärken sie aufgrund unzähliger Vitamine wie beispielsweise Provitamin A, Vitamin B, C und E die körpereigenen Abwehrkräfte, den Stoffwechsel und ein gesundes Nervensystem. In Kombination mit den Spurenelementen Kupfer und Zink wirken Zwetschken beruhigend und sind deshalb die perfekten Begleiter für den stressigen Berufsalltag. Die Schale der Früchte ist reich an Ballaststoffen und Sorbit (gehört zur Gruppe der Zuckeralkohole und ist nur etwa halb so süß wie Saccharose). Auch getrocknet sind Zwetschken ein Wundermittel. Sie unterstützen den Magen-Darm-Trakt und die Verdauung. Darüber hinaus sorgen die Ballaststoffe dafür, dass man sich angenehm gesättigt fühlt. Heißhungerattacken bleiben somit aus.

 

Zwetschken lassen sich sehr gut bis zu zwölf Monate lang einfrieren. Dazu die frischen Früchte gut waschen, entkernen und vierteln. Beim Umfüllen in einen Gefrierbeutel darauf achten, dass so wenig Luft wie möglich im Beutel bleibt. Dies verhindert Vitaminverlust und Gefrierbrand. Danach steht einer sicheren Lagerung im elektrabregenz Gefrierschrank nichts mehr im Wege.

$prmImgHover$
Rezept
Zwetschken-Crumble
Zutaten
  • 70g g Butter (kalt in Stücke geschnitten)

  • 50 g Mehl + 50g Haferflocken (weich)

  • 1 Prise Salz

  • 1/2 TL Zimt

  • 50 g Zucker

  • 70 g Zucker (braun)

  • 500 g Zwetschken (vollreif)

$prmImgHover$

Zubereitung:

1. Das elektrabregenz Backrohr auf 190°C vorheizen, eine Auflaufform ausfetten. Die Zwetschken waschen, entkernen und vierteln - die Zwetschgenviertel mit Zimt und 95 Gramm Zucker mischen und in die Auflaufform geben.

 

2. Das Mehl mit braunem Zucker und Salz vermischen - die in Stücke geschnittene kalte Butter hinzufügen und zu einer krümeligen Masse verkneten (evtl. den Teig kurz in das Gefrierfach geben damit die "Crumbles" eine schönere Form bekommen). Diese Masse gleichmäßig über den Zwetschken verteilen.

 

3. Den Zwetschken Crumble mit Alufolie abdecken und 25 Minuten backen, anschließend die Folie entfernen und weitere 15-20 Minuten fertig backen bis die Crumbles knusprig braun sind.

 

4. Den Zwetschken Crumble mit etwas Zimt bestreuen und noch heiß servieren.

elektrabregenz wünscht guten Appetit!