Die besten Tipps beim Backen: So hältst du deinen Ofen rundum richtig in Schuss!

Die Weihnachtszeit nähert sich mit leisen, aber schnellen Schritten. Da ist es auch bald wieder an der Zeit, das Backrohr richtig aufzuheizen! Denn besonders in der kalten Winterzeit kommt der Backofen regelmäßig zum Einsatz. Was viele aber nicht wissen: Backen ist nicht gleich Backen! Oft reichen kleine Handgriffe aus, damit man erfolgreicher ist. Auch beim Backen ist das so. Wir haben für euch eine Menge Tipps, die man besonders bei der Benutzung und Erhaltung eines Backofens beachten sollte. Wir verraten euch, worauf es bei der richtigen Backofen-Pflege wirklich ankommt!

$prmImgHover$

Vor dem Backen: Ofen vorheizen!

Vorheizen ist das A und O! Vergesst nicht euren Ofen ordentlich vorzuheizen, vor allem wenn man mit Ober- und Unterhitze backt. Am besten plant ihr dafür 10 – 20 Minuten ein.  

Mission Backblech: Wie setze ich mein Backblech richtig ein?

Bei der Verwendung des Backblechs sollte man sorgsam sein: Ein Backblech solltet ihr immer mit der abgeschrägten Seite nach vorne einsetzen. Die Schrägseite dient zur Garprobe. Weihnachtskekserl und Kuchen lassen sich so besser anheben und kontrollieren. Welche Ebene gewählt wird, ist vom Rezept Tipps und Tricks für die Weihnachtsbäckerei elektrabregenz  abhängig. Unser Tipp für die private Weihnachtsbäckerei: Nicht alle Backbleche müssen eingefettet oder mit Backpapier belegt werden. Backpapier ist nur bei Laugengebäck – wegen der Natronlauge im Teig – und bei Teig mit hohem Eiweißanteil, der leicht festkleben kann, notwendig.  

$prmImgHover$

Während des Backens

Die Temperatur des Ofens und die angegebene Backzeit sollten nicht verändert werden, damit das Gebackene schneller fertig wird. So wie alles im Leben, braucht auch Backen seine Zeit, sonst kann der Teig schnell hart werden.  Achtung! Wenn die Kekse oder der Kuchen von oben bereits zu dunkel werden, aber eigentlich noch etwas  Zeit im Backofen benötigen, ist es ratsam diesen mit Alufolie oder Backpapier abzudecken.   Besonders für die Kleinen, aber auch Großen unter uns: Aufpassen bei der Tür des Backofens! Erst wenn die Backzeit abgelaufen ist, sollte die Backenofentür geöffnet werden. Tatsächlich ist es so, dass durch das Öffnen der Tür die Temperatur verringert, Wärme freigesetzt und die Backzeit verlängert wird. Praktisch bedeutet das: Eine längere Wartezeit!

Nach dem Zauber: So reinigst du dein Backrohr richtig!

Der Kuchen ist fertig, die Kekse bereits im Bauch. Nun ist es an der Zeit, die Küche aufzuräumen. Die richtige Reinigung der Küchengeräte zählt zu den Top-Themen im Haushalt: Beim Backen, Braten oder Garen geht gerne mal was daneben, eingebranntes Fett und Bratensäfte hinterlassen ihre Spuren im Backrohr. Die unbeliebte Putzarbeit verschiebt man da gerne nach hinten! Jedoch gibt es besonders fürs  Backrohr einige gute Ratschläge, um es sauber in Stand zu halten. Grundsätzlich gilt: Alle losen Teile – bei denen es möglich ist - sollten vor der Reinigung entfernt werden. Während man den Innenraum putzt, sollte man die Teile in verdünntem Essigreiniger einweichen lassen.   Auch Salz kann euch bei der richtigen Reinigung des dreckigen Backblechs helfen! Hierbei bietet es sich an, großzügig Salz auf die verkrusteten Stellen des abgekühlten Backblechs zu streuen. Das Backblech danach bei 50 Grad in den Ofen schieben und warten bis sich das Salz bräunlich gefärbt hat. Et voilà! Salz entfernen und die restlichen Verschmutzungen mit Wasser und Schwamm reinigen.  

$prmImgHover$
Mit unseren Tipps und Tricks von elektrabregenz ist backen keine große Zauberei!   

elektrabregenz – wünscht viel Spaß beim Backen!