Bunte Vögel, kreative Verkleidungen und viel Essen – ja, der Fasching ist da!

Während sich die Wiener wohlgesittet von einem Ball zum nächsten tanzen, treiben es die Faschingsnarren in Kärnten, in der Steiermark, in Tirol und Vorarlberg ziemlich bunt. 

 

Vor der 40-tägigen Fastenzeit wird gehörig auf den Putz gehaut. Und was darf im Fasching auf keinen Fall fehlen?

 

Ein echter saftiger österreichsicher Faschingskrapfen natürlich! Und der schmeckt selbstgemacht am allerbesten!

Vor der 40-tägigen Fastenzeit wird gehörig auf den Putz gehaut. Und was darf im Fasching auf keinen Fall fehlen? 

 

Ein echter österreichischer Faschingskrapfen natürlich! Und der schmeckt selbstgemacht am allerbesten. 

FaschingskrapfenFaschingskrapfen
Faschingskrapfen Rezept
Zutaten für ca. 10 Krapfen
  • 500 g griffiges Mehl

  • 1 Packung Germ

  • 60 g Butter

  • 50 g Staubzucker

  • 2 Eier

  • 2 Dotter

  • 1 Prise Salz

  • 250 ml Milch

  • 250 g Marillenmarmelade zum Füllen

  • Öl zum Backen (Bona- oder Rapsöl)

  • Staubzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

1. Bereiten Sie aus 100 ml Milch, etwas Zucker, 1 Prise Mehl und dem Germ ein Dampfl zu. Für das Dampfl müssen Sie die Milch (lauwarm) erwärmen und den Germ darin auflösen. Mit etwas Zucker und Mehl verrühren und etwas Mehl bestäuben. 

 

2. Das Dampfl an einem warmen Ort, zum Beispiel in der Wärmehaltelade, für ca. 25 Minuten (bis es sich verdoppelt hat) gehen lassen.

 

3. Jetzt schlagen Sie den Dotter mit dem Zucker cremig.

 

4. Danach geben Sie die restliche warme Milch, Salz, Rum und flüssige Butter hinzu und schlagen alles cremig. 

 

5. Anschließend das Dampfl gemeinsam mit der Eier-Milch-Masse zum Mehl geben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Der Teig muss erneut an einem warmen Ort zugedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.

 

6. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche müssen Sie den Teig nochmal kurz mit Ihren Händen durchkneten und danach in kleine Stücke teilen. Die kleinen Stücke wiederum kurz kneten und dann zu einer Kugel formen und etwas auseinanderziehen, sodass eine Faschingskrapfenform entsteht. 

 

7. Legen Sie die Teigkrapfen auf ein mit einem bemehlten Geschirrtuch belegtes Blech. Die Krapfen zugedeckt nochmals 15 Minuten rasten lassen. 

 

8. Nachdem die Krapfen gerastet haben, erhitzen Sie in einen großen Topf ausreichend Öl (die Krapfen müssen darin schwimmen). 

 

elektrabregenz Tipp: Braten auf dem Induktionskochfeld geht schneller, als auf herkömmlichen Elektrokochfeldern. So erhitzt sich beispielsweise Öl besonders schnell und effektiv.

 

9. Im 170° Celsius erhitzten Öl lassen Sie die Krapfen auf jeder Seite goldbraun backen. Vorsichtig umdrehen, damit der besondere weiße Rand zwischen den gebackenen Stellen auch weiß bleibt.

 

10. Danach die gebackenen Krapfen auf Küchenpapier abtropfen lassen. Währenddessen können Sie die Marillenmarmelade erhitzen und glattrühren. 

 

11. Die Marmelade idealweise in eine Backspritze geben (Spritzen, die man auch beim Keksebacken verwendet) und die Krapfen damit füllen. 

 

12. Mit Staubzucker bestreit servieren.

 

Guten Appetit und LEI LEI!!!